Das Stadt- und Regionalportal

Sonntag, 06 August 2017 14:46

Gesuchter 43-Jähriger gefasst

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Übersichtsaufnahme, welche den Fundort des genutzten BMW sowie den letztlichen Festnahmeort des Flüchtigen zeigt. Übersichtsaufnahme, welche den Fundort des genutzten BMW sowie den letztlichen Festnahmeort des Flüchtigen zeigt. Polizeidirektion Dresden
Stand: 09.08.2017, 11:50 Uhr
 
Der wegen versuchten Totschlags gesuchte Mike W. (43) ist gefasst worden. Polizeibeamte nahmen den Mann in Weistropp (Klipphausen) fest.
 
Heute Morgen erhielt die Polizei den Hinweis, wonach der Mann mit einem BMW an einer Tankstelle in Dresden-Gohlis gesehen wurde. Eine Überprüfung der Bilder der Überwachungskamera ergab, dass es sich zweifelsfrei um Gesuchten handelt. Dabei wurde ebenfalls bekannt, dass der BMW mit einem Pirnaer Kennzeichen versehen war.

Die Dresdner Polizei leitete daraufhin umfangreiche Suchmaßnahmen ein. Dabei kam auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz.

10.33 Uhr stellten Polizeibeamte den beschriebenen BMW an einem Grundstück am Rande von Weistropp fest. Der 43-Jährige befand sich zu diesem Zeitpunkt nicht mehr im Wagen. Beamten machten den BMW zunächst fahruntüchtig und konzentrierten bei ihrer Suche auf die nähere Umgebung

Polizisten suchten daraufhin den Ortskern ab und konnten den 43-Jährigen 10.58 Uhr stellen. Zivilbeamte überraschten den Mann und konnten ihn widerstandslos überwältigen. Bei seiner Festnahme hatte er keine Waffe bei sich. Nach ihr wird gesucht.

Der Mann wurde festgenommen und befindet sich derzeit im Polizeigewahrsam. Die Ermittlungen gegen den 43-Jährigen wegen versuchten Todschlags dauern an. (ml)

Übersichtsaufnahme vergrößert




Stand: 07.08.2017, 20:15 Uhr

Fahndung nach 43-Jährigen dauert an
 
- Weiteres Objekt durchsucht -
 
Die Dresdner Polizei suche weiterhin nach dem 43-jährigen Mike W. aus Radebeul.
 
Im Zuge der Fahndung war zwischenzeitlich ein Wochenendhaus in Radebeul in das Visier der Ermittler geraten. Beamte, darunter auch die Interventionskräfte der Dresdner Polizei, durchsuchten in den späten Nachmittagstunden das Objekt. Der 43-Jährige konnte nicht ausfindig gemacht werden.

Der aktuelle Aufenthaltsort des 43-Jährigen ist nach wie vor unklar. Vor diesem Hintergrund werten die Beamten der Ermittlungsgruppe weiterhin die Hinweise aus der Öffentlichkeitsfahndung nach möglichen neuen Ansätzen aus. Aktuell sind 19 Zeugenhinweise bei der Polizei eingegangen.

Der Mann hatte sich am Samstag eine Verfolgungsfahrt mit der Polizei geliefert. Dabei schoss er mit einer unbekannten Waffe, fuhr auf die Beamten zu und rammte mit seinem Auto ein Dienstfahrzeug. Gegen den Mann wird wegen versuchten Totschlags ermittelt. (ml)




Stand: 07.08.2017, 14:00 Uhr

- Dresdner Polizei ruft Ermittlungsgruppe ins Leben -
 
Die Dresdner Polizei fahndet weiterhin nach dem 43-jährigen Mike W. aus Radebeul. Für seine Ergreifung hat die Dresdner Polizei eine Ermittlungsgruppe ins Leben gerufen. Die rund Dutzend Kriminalisten gehen derzeit insbesondere den Hinweisen aus der gestrigen Öffentlichkeitsfahndung nach.
 
Neben Ermittlungen im Umfeld sowie einer Öffentlichkeitsfahndung hat die Dresdner Polizei bereits im Verlauf des gestrigen Abends mögliche Aufenthaltsorte des Mannes überprüft. Mehrere Wohnungen in Braunsdorf, Taubenheim sowie Wilsdruff wurden durchsucht. Dabei kamen auch Spezialkräfte des Landeskriminalamtes Sachsen zum Einsatz. Der 43-Jährige konnte jedoch nicht ausfindig gemacht werden. Weitere Durchsuchungen sind bereits geplant.
 
Nach der Öffentlichkeitsfahndung sind bislang 14 Zeugenhinweise bei der Polizei eingegangen. Einer der Hinweise führte die Beamten heute Morgen nach Steinigtwolmsdorf im Landkreis Bautzen. Dort wollte eine Frau den Gesuchten gesehen haben. Umfangreiche Suchmaßnahmen, die von einem Polizeihubschrauber sowie Spürhunden unterstützt wurden, führten aber nicht zum Auffinden des 43-Jährigen.

Derzeit wird der Fluchtwagen des 43-Jährigen kriminaltechnisch untersucht. Das Fahrzeug selbst war nicht pflichtversichert und mit einem gefälschten Kennzeichen versehen.

Der Mann hatte sich am Samstag eine Verfolgungsfahrt mit der Polizei geliefert. Dabei schoss er mit einer unbekannten Waffe, fuhr auf die Beamten zu und rammte mit seinem Auto ein Dienstfahrzeug. Gegen den Mann wird wegen versuchten Totschlags ermittelt. (ml)




Stand: 06.08.2017, 19:15 Uhr
 
Suche nach 43-Jährigen dauert an
 
- Öffentlichkeitsfahndung - 

Die Polizei fahndet öffentlich nach dem 43-Jährigen, der sich gestern eine Verfolgungsfahrt mit der Polizei im Bereich Klipphausen geliefert hat.
 
Dabei feuerte der Mann eine unbekannte Waffe ab, fuhr auf die Beamten zu und rammte ein Dienstfahrzeug. In diesem Zusammenhang wird gegen den 43-Jährigen wegen versuchten Totschlags ermittelt.

Bei dem Gesuchten handelt es sich um Mike Welzel aus Radebeul.
Der 43-Jährige ist ca. 180 cm groß, hat ein scheinbares Alter von 45 Jahren und kurze dunkelblonde Haare.


Die Polizei fragt:

Wer kann Angaben zum aktuellen Aufenthaltsort des Mannes geben? Hinweise nimmt die Dresdner Polizei unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 entgegen.


Hinweis: Es muss davon ausgegangen werden, dass der Mann bewaffnet ist. Eine potentielle Gefahr ist nicht auszuschließen. (ml) 




Stand: 05.08.2017, 21:00 Uhr

43-Jähriger flüchtete vor Polizei und versteckte sich in Lagerhalle
 
Heute Morgen, gegen 07.15 Uhr gingen Beamte des Polizeireviers Meißen einem Hinweis nach, wonach ein mit Haftbefehl Gesuchter (43) in Radebeul auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes an der Weintraubenstraße gesehen wurde.
 
Als die Polizisten vor Ort eintrafen, war er bereits verschwunden. Daraufhin überprüften die Beamten mögliche Aufenthaltsorte des 43-Jährigen. Im Verlauf des Vormittags entdeckte ein Streifenteam den Mann mit einem BMW der 3er Reihe in Krögis. Der Gesuchte bemerkte die Beamten und flüchtete mit seinem Wagen in Richtung Nossen. Die Polizisten nahmen die Verfolgung auf.

Ein weiteres Streifenteam machte den BMW auf der Taubenheimer Straße in Ullendorf (Klipphausen) ausfindig und wollte ihn stoppen. Der 43-Jährige fuhr jedoch auf einen Polizisten zu und rammte ein Dienstfahrzeug. Gleichzeitig feuerte er mit einer bislang unbekannten Waffe auf die  Beamten. Ein Polizist machte daraufhin von seiner Dienstwaffe Gebrauch und traf den Wagen des 43-Jährigen.

Der Mann fuhr noch einige hundert Meter, musste das Fahrzeug dann aber stehen lassen und flüchtete zu Fuß in ein ehemaliges Möbelhaus an der Taubenheimer Straße. Die Aufforderung, stehen zu bleiben sowie die Warnschüsse der Polizeibeamten ignorierte der Mann. Er versteckte sich in dem Gebäudekomplex.

Polizeibeamte umstellten daraufhin das Areal und zogen Spezialkräfte des Landeskriminalamtes Sachsen sowie einen Polizeihubschrauber hinzu. Eine sukzessive Absuche des Komplexes blieb ohne Erfolg. Der Aufenthaltsort des 43-jährigen Mannes aus Radebeul ist aktuell nicht bekannt.

Die Fahndungsmaßnahmen dauern an. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen. In diesem Zusammenhang wird auch die Schusswaffenanwendung der Polizeibeamten geprüft. (ml)

Weitere Informationen

  • Quelle: Polizeidirektion Dresden
Letzte Änderung am Mittwoch, 09 August 2017 15:36
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok