Das Stadt- und Regionalportal

Donnerstag, 24 Januar 2019 00:38

Dresdner Polizei legte Räuberpärchen das Handwerk

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Stand: 03.02.2019, 14:14 Uhr
  • vier Tankstellenüberfälle geklärt
  • zwei Tatverdächtige in Haft
Mit der Festnahme einer 18-jährigen Dresdnerin und ihres gleichaltrigen Begleiters hat die Überfallserie auf Tankstellen in der Landeshauptstadt ein Ende gefunden.

Zwischen dem 21. und 28. Januar kam es in Dresden zu vier Tankstellenüberfällen. Dabei bedrohte eine Frau die Angestellten jeweils mit einer Pistole und erbeutete Summen im dreistelligen Bereich. Schnell war klar, dass die Taten von ein und derselben Täterin begangen worden waren.

Umfassende Ermittlungen der Polizeidirektion Dresden waren die Folge. Diese wurden begleitet von einer Öffentlichkeitsfahndung nach der Unbekannten. Gleichzeitig zog die Kriminalpolizei 15 Beamte zusammen, um die Untersuchungen weiter zu forcieren. Die Kriminalisten gingen mehr als 30 Hinweisen aus der Bevölkerung nach.

In den Nachmittagsstunden des 31. Januar 2019 kam der Stein der Ermittlungen ins Rollen. An diesem Tag ging ein Hinweis aus einem Einkaufsmarkt an der Prager Straße bei der Polizei ein. Dort war eine Frau aufgefallen, die der Gesuchten sehr ähnlich sah und auch die gleichen Sachen trug. Die Frau war in Begleitung eines jungen Mannes. Kriminalisten sicherten die Videoaufzeichnungen des Marktes und werteten sie aus. Dieser Ansatz deckte sich mit einem weiteren Hinweis, wonach ein verdächtiges Pärchen kurz nach dem Überfall auf die Tankstelle an der Wiener Straße gesehen worden war.

Der entscheidende Hinweis, der letztlich zur Festnahme der beiden Verdächtigen führte, kam aus den Reihen der Polizei selbst. Eine Mitarbeiterin (48), die mit der Dokumentation der Ermittlungen betraut war, bemerkte Freitagabend ein Pärchen an einer Straßenbahnhaltestelle am Pirnaischen Platz. Das Duo, welches sie als die Gesuchten wiedererkannte, stieg in eine Bahn der Linie 3. Daraufhin verständigte die 48-Jährige sofort ihre Kollegen und heftete sich gleichzeitig an die Fersen der beiden. Wenige Zeit später konnten Einsatzbeamte des Mobilen Einsatzkommandos (MEK) des Landeskriminalamtes Sachsen das Duo vor einem Wohnhaus an der Hauptstraße dingfest machen.

Die Frau wurde als Haupttäterin festgenommen. Bei ihrer Festnahme trug sie die Hose sowie die Schuhe, die sie auch bei den Überfällen an hatte. Da der 18-Jährige ebenfalls im Verdacht stand, an den Überfällen beteiligt gewesen zu sein, wurde auch er festgenommen.

Olaf Richter (50), zuständiger Dezernatsleiter der Dresdner Kriminalpolizei: „Im Vorfeld haben wir bereits gesagt, dass wir für die Festnahme der Tatverdächtigen sicher auch etwas Glück brauchen. Hier war es das Glück des Tüchtigen. Unsere Kollegin war sehr aufmerksam und hat große Umsicht bewiesen.“

Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung des Pärchen stellten die Beamten eine Jacke sowie ein Tuch sicher. Mit den Sachen hatte sich die Frau bei den Überfällen vermummt bzw. maskiert.

Zudem stellten die Polizisten in den Räumen eine kleine Indoor-Plantage mit mehreren Cannabispflanzen fest. Olaf Richter: „Damit haben wir mit unserer Einschätzung, dass die Tatverdächtige sich im Drogenmilieu bewegt, recht behalten. Letztlich haben sich unsere Anstrengungen ausgezahlt. Meine Kollegen und ich sind froh, den Fall geklärt und damit der Serie ein Ende gesetzt zu haben.“

Am Samstag wurde das Pärchen einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ gegen beide Haftbefehle und setzte sie in Vollzug. Die zwei 18-Jährigen befinden sich nunmehr in Justizvollzugsanstalten. (ml)




Stand: 02.02.2019, 16:27 Uhr

Dresdner Polizei hat Tankstellenräuberin gefasst

Gestern Abend gegen 21.45 Uhr klickten die Handschellen bei einer 18-jährigen Dresdnerin. Die junge Deutsche steht im dringenden Verdacht, die jüngsten Tankstellenüberfälle in der Landeshauptstadt begangen zu haben.

Nach einem Zeugenhinweis konnten Polizeibeamte die Frau vor einem Wohnhaus an der Hauptstraße in der Dresdner Neustadt ausfindig machen und festnehmen. Sie war in Begleitung eines 18-jährigen Dresdners, der ebenfalls im Verdacht steht, an den Überfällen beteiligt gewesen zu sein. Auch er wurde festgenommen.

Sowohl die Frau als auch der Mann wurden im Verlauf des heutigen Nachmittages einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ gegen beide Haftbefehle und setzte sie in Vollzug. Die zwei 18-Jährigen befinden sich nunmehr in Justizvollzugsanstalten.




Stand: 29.01.2019, 12:00 Uhr

Vierte Tankstelle überfallen - Zeugenaufruf
 
Zeit: 29.01.2019, 20.35 Uhr
Ort: Dresden-Leubnitz-Neuostra

Gestern Abend hat eine Unbekannte eine Tankstelle an der Dohnaer Straße überfallen. Die Dresdner Polizei geht davon aus, dass die Täterin auch für die drei Überfalle der vergangenen Tage verantwortlich ist (siehe Medieninformationen der Polizeidirektion Dresden Nr. 37/19 vom 21.01.2019, 40/19 vom 23.01.2019 sowie 48/19 vom 25.01.2019).

Die Frau betrat gestern den Verkaufsraum und bedrohte die 54-jährige Angestellte mit einer Pistole. In der Folge forderte sie die Herausgabe von Bargeld. Letztlich flüchtete sie mit einer dreistelligen Summe.

Olaf Richter (50), zuständiger Dezernatsleiter bei der Dresdner Kriminalpolizei: „Vier Tankstellenüberfälle innerhalb weniger Tage sind ungewöhnlich. Offensichtlich braucht die Täterin regelmäßig Geld. Es spricht daher einiges dafür, dass die Überfalle mit Beschaffungskriminalität im Zusammenhang stehen und wir die Täterin im Drogenmillieu suchen müssen.“

An den Fahndungsmaßnahmen am Abend waren mehr als 20 Streifenwagen beteiligt. Darüber hinaus waren Beamte des SEK, ein Polizeihubschrauber und die Diensthunde im Einsatz.

Olaf Richter: “Neben den Ermittlungen sind gleichzeitige Fahndungseinsätze ein zweiter Ansatz. Für eine Festnahme auf frischer Tat werden wir sicher auch ein bisschen Glück brauchen. Schließlich wissen wir nicht, wo sie als nächstes zuschlagen wird.“

Die Dresdner Polizei nimmt unterdessen Kontakt zu Dresdens Tankstellenbetreibern auf. Neben einer angebotenen Sicherheitsberatung sollen auch Verhaltensweisen im Falle eines Überfalls abgestimmt werden.

Gleichzeitig gehen die Ermittler den bisher reichlich 20 Zeugenhinweisen nach, von denen acht weitere Ermittlungen nach sich ziehen.

Olaf Richter: „Nach der vierten Tat sind alle Kollegen nun noch motivierter. Es ist für uns inzwischen auch eine Frage der Ehre geworden. Ich bin daher sehr zuversichtlich, dass die Serie ihr baldiges Ende finden wird.“

Auch in dem gestrigen Fall wurde die Frau als ca. 25 Jahre alt und etwa 170 cm groß beschrieben. Sie war dunkel gekleidet und mit einem Tuch oder Schal maskiert.

Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zur Identität der Frau und ihrem Aufenthaltsort machen können. Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der (0351) 483 22 33 entgegen.

Die Ermittlungen dauern an. (tg)




Stand: 25.01.2019, 15:27 Uhr

Tankstellenüberfälle - Öffentlichkeitsfahndung
 
Zeit: 24.01.2019, 23.05 Uhr
Ort: Dresden-Leipziger Vorstadt
 
Gestern Nacht hat eine Unbekannte erneut eine Tankstelle an der Leipziger Straße überfallen. Die Polizei geht von einer Serie aus und fahndet öffentlich nach der Täterin.

Die Frau betrat maskiert den Verkaufsraum und bedrohte eine Angestellte mit einer Pistole. Gleichzeitig forderte sie die Herausgabe von Bargeld. Mit einem niedrigen dreistelligen Betrag flüchtete die Frau in Richtung Stadtzentrum. Fahndungsmaßnahmen der Polizei blieben ohne Erfolg. Verletzt wurde niemand.

Bereits am Sonntag war die Tankstelle an der Leipziger Straße von einer Frau überfallen worden. Zwei Tage später gab es einen nahezu identischen Überfall auf eine Tankstelle an der Wiener Straße.

Die Beschreibung der Täterin sowie die Begehungsweise decken sich in allen drei Fällen. Vor diesem Hintergrund ist davon auszugehen, dass ein und dieselbe Frau für die Straftaten verantwortlich ist.

Die Täterin wurde jeweils als etwa 170 cm groß und von schlanker bis hagerer Statur beschrieben. Zur Tatzeit trug sie immer dunkle Kleidung.

Zwischenzeitlich sind die Videoaufzeichnungen der betroffenen Tankstellen ausgewertet worden. Im Ergebnis liegt ein Bild der Täterin vor.

Die Polizei fragt: Wer kenn die abgebildete Person? Wer hat Wahrnehmungen im Zusammenhang mit den Straftaten gemacht? Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer
(0351) 483 22 33 entgegen. (ml)




Stand: 23.01.2019, 10:35 Uhr

Tankstelle überfallen – Zeugenaufruf
 
Zeit: 22.01.2019, 20.35 Uhr
Ort: Dresden-Seevorstadt
 
Eine Unbekannte hat gestern Abend eine Tankstelle an der Wiener Straße überfallen.

Die Frau betrat maskiert den Verkaufsraum, bedrohte einen Angestellten (29) mit einer Pistole und forderte die Herausgabe von Bargeld. Nachdem sie einen niedrigen dreistelligen Betrag erhalten hatte, flüchtete sie in Richtung Großer Garten.

Die sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen der Polizei blieben ohne Erfolg. Der Beschreibung nach war die Frau ca. 170 cm groß und von schlanker Statur. Bekleidet war sie mit einer schwarzen Jacke mit Kapuze, einer dunklen Hose und weißen Turnschuhen.

Bereits am Sonntag gab es einen ganz ähnlichen Tankstellenüberfall an der Leipziger Straße (siehe nachfolgende Meldung). Die vorliegenden Personenbeschreibungen sowie die Begehungsweisen lassen den Schluss zu, dass die Taten von ein und er selben Frau begangen wurden.

Die Polizei fragt: Wer kennt die beschriebene Person? Wer hat Wahrnehmungen im Zusammenhang mit der Straftat gemacht? Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 entgegen. (ml)




Stand: 21.01.2019, 14:47 Uhr

Frau überfiel Tankstelle - Zeugenaufruf

Zeit: 20.01.2019, 21.30 Uhr
Ort: Dresden-Leipziger Vorstadt

Gestern Abend hat eine Unbekannte eine Tankstelle an der Leipziger Straße beraubt.

Die Frau betrat maskiert den Verkaufsraum und bedrohte zwei Angestellte (w/55, m/58) mit einer Pistole. Gleichzeitig forderte sie die Herausgabe von Bargeld. Schließlich erhielt sie eine niedrige dreistellige Summe und flüchtete mit der Beute. Verletzt wurde niemand.

Umgehend eingeleitete Fahndungsmaßnahmen der Polizei mit zehn Funkstreifenwagen, einem Polizeihubschrauber sowie einem Spürhund blieben ohne Erfolg.

Zur Täterin liegt nur eine vage Beschreibung vor. Demnach war sie zwischen 160 cm und 170 cm groß, von hagerer Statur und sprach akzentfrei Deutsch. Zur Tatzeit trug sie dunkle Sachen und hatte einen Rucksack bei sich.

Die Kriminalpolizei ermittelt wegen räuberischer Erpressung.

Die Polizei fragt: Wer kennt die beschriebene Frau? Wer hat Wahrnehmungen im Zusammenhang mit der Straftat gemacht? Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 entgegen. (ml)

Weitere Informationen

  • Quelle: Polizeidirektion Dresden
Letzte Änderung am Dienstag, 05 Februar 2019 03:47
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.