Das Stadt- und Regionalportal

Dienstag, 25 August 2020 00:03

Kind nach Verkehrsunfall gestorben – Zeugenaufruf

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Zeit:      22.08.2020, 20:50 Uhr
Ort:       Dresden, Budapester Straße


Stand: 04.09.2020, 10:13 Uhr
 
Zeit: 22.08.2020, 22.50 Uhr
Ort: Dresden-Südvorstadt
 
Am 22. August ist ein Sechsjähriger auf der Budapester Straße von einem Mercedes angefahren und so schwer verletzt worden, dass er in der Folge verstarb. Der Verkehrsunfalldienst sucht weiterhin nach Zeugen.

Bisherigen Hinweisen zufolge hielten sich sowohl im Bereich der Haltestelle Schweizer Straße als auch gegenüber am Supermarkt mehrere Menschen auf. Diese könnten Angaben zum Unfall machen, meldeten sich bislang aber nicht.

Zudem haben der beteiligte Mercedes und ein BMW vor dem Unfall mindestens drei Autos auf der Budapester Straße überholt. Auch weitere Autofahrer im Bereich der Nossener Brücke und Budapester Straße müssen Wahrnehmungen in Bezug auf das Fahrverhalten der beteiligten Autos gemacht haben.

Die Polizei bittet die Zeugen sich bei der Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 zu melden oder ihre Wahrnehmungen im Hinweisportal https://sn.hinweisportal.de anzugeben. (lr)




Stand: 27.08.2020, 10:19 Uhr
 
Am vergangenen Samstag kam ein Kind (6) bei einem Verkehrsunfall auf der Budapester Straße ums Leben.

Der Verkehrsunfalldienst ermittelt weiterhin unter anderem wegen des Verdachts eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens und sucht die Unterstützung potentieller Zeugen.

In diesem Zusammenhang hat die Polizeidirektion Dresden in Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt ein Hinweisportal freigeschalten. Neben Hinweisen und Beobachtungen können auch Bilder und Videos hochgeladen werden. Das Portal ist erreichbar über den Link:

https://sn.hinweisportal.de

Die Polizei bittet Zeugen, ihre Wahrnehmungen und eventuelle Aufnahmen im Portal zu hinterlassen. Nach wie vor können Zeugen ihre Hinweise auch über die Rufnummer (0351) 483 22 33 der Polizeidirektion Dresden mitteilen. (lr)



Stand: 24.08.2020, 16:28 Uhr

Der Tatverdächtige (31) zu dem tödlichen Verkehrsunfall am Samstagabend in Dresden befindet sich in Untersuchungshaft.

Nachdem sich der Verdacht eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens erhärtet hatte, nahmen Polizeibeamte den 31-jährigen Mercedesfahrer am gestrigen Tag vorläufig fest. Heute wurde der Mann einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ gegen den 31-jährigen syrischen Staatsangehörigen einen Haftbefehl wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens sowie fahrlässiger Tötung und setzte diesen in Vollzug. Der Mann befindet sich nunmehr in einer Justizvollzugsanstalt.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Dresden sowie der Polizeidirektion Dresden werden fortgesetzt. (ml)



Stand: 23.08.2020, 18:01 Uhr

- Tatverdächtiger festgenommen -

Im Zusammenhang mit dem tödlichen Verkehrsunfall am gestrigen Abend auf der Budapester Straße ist der Tatverdächtige (31) zwischenzeitlich festgenommen worden.

Im Zuge der Ermittlungen erhärtete sich der Verdacht eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens. Vor diesem Hintergrund hat die Staatsanwaltschaft Dresden die Festnahme des 31-jährigen Mercedesfahrers angeordnet.

Polizeibeamte nahmen den Mann am Nachmittag in seiner Wohnung in Dresden-Löbtau fest. Er befindet sich aktuell im Polizeigewahrsam und wird am Montag einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Dresden sowie der Polizeidirektion Dresden werden fortgesetzt. (ml)



Stand: 10:01 Uhr

Gestern Abend ist ein sechsjähriger Junge bei einem Verkehrsunfall auf der Budapester Straße ums Leben gekommen.

Bisherigen Ermittlungen zufolge waren der Fahrer (31) eines Mercedes sowie der Fahrer eines BMW (23) in Richtung Innenstadt unterwegs. In Höhe der Schweizer Straße wollten drei Kinder die Fahrbahn überqueren. Dabei wurde ein sechsjähriger Junge von dem Mercedes erfasst. Das syrische Kind wurde von Rettungskräfte versorgt und umgehend in ein Krankenhaus gebracht. Dort verstarb der Junge jedoch wenig später.


Der Verkehrsunfalldienst der Dresdner Polizei ermittelt gegen den 31-jährigen syrischen Mercedesfahrer wegen fahrlässiger Tötung und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Zudem liegen Zeugenhinweise vor, die auf ein illegales Autorennen hindeuten. Vor diesem Hintergrund ist gegen den 31-Jährigen sowie den 23-jährigen syrischen BMW-Fahrer außerdem ein Ermittlungsverfahren wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens eingeleitet worden. Die Führerscheine der beiden Männer wurden sichergestellt.

Die Polizei bittet Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang oder zur Fahrweise der beiden Autofahrer machen können, sich bei der Polizeidirektion Dresden unter der Telefonnummer (0351) 483 22 33 zu melden.

Weitere Informationen

  • Quelle: Polizeidirektion Dresden
Letzte Änderung am Dienstag, 08 September 2020 00:01

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.