Das Stadt- und Regionalportal

Dienstag, 02 Dezember 2014 18:25

Freital: Brand in der Kanalisation

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Zeit:   02.12.2014, gegen 16,20 Uhr
Ort:    Freital, OT Burgk


Stand: 11.12.2014, 15:00 Uhr

Am 2. Dezember kam es in der Freitaler Kanalisation zu einem Schwelbrand. Aufsteigender Qualm führte zu einem Einsatz der Feuerwehr sowie der Polizei. Zahlreiche Anwohner mussten evakuiert werden.

Im Verlauf der Ermittlungen wurde zwischenzeitlich eine Tunnelkamera zum Einsatz gebracht. Bis dato konnte die Kamera jedoch nur Teile der betroffenen Kanalisation aufnehmen. Neue Erkenntnisse zur Brandursache erbrachte sie nicht. Die Ausdehnung der Beschädigungen bleibt ebenso unklar.

Eine abschließende Brandursache liegt noch nicht vor. Indes konnte der Ausbruchsort des Brandes lokalisiert werden. Den Ermittlungen zufolge ist dieser in einem Mundloch an der Burgker Straße, unterhalb eines ehemaligen Einkaufsmarktes zu suchen. Die Polizei ermittelt weiterhin wegen des Verdachts der Brandstiftung.

Die Polizei fragt: Wer hat Wahrnehmungen im Zusammenhang mit dem Brand gemacht? Wer hat zum fraglichen Zeitpunkt verdächtige Personen im Umfeld der Burgker Straße gesehen? Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 entgegen. (ml)



Stand: 03.12.2014, 13.00 Uhr

Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung

Zeit:   02.12.2014, gegen 16,20 Uhr
Ort:    Freital, OT Burgk

Gestern Nachmittag kam es in der Freitaler Kanalisation zu einem Schwelbrand. Aufsteigender Qualm im Bereich des Bergerschachtweges führte zu einem Einsatz der Feuerwehr sowie der Polizei. Zahlreiche Anwohner mussten evakuiert werden (siehe Medieninformation der Polizeidirektion Dresden Nr. 429 und 430/14 vom 02.12.2014).

Im Verlauf des Vormittages verschafften sich Kriminalbeamte einen ersten Überblick vor Ort. Im Detail konnte der betroffene Kanalisationsbereich jedoch noch nicht untersucht werden. Die nach wie vor hohen Temperaturen innerhalb der Kanalisation verhindern bis dato den Einsatz einer Tunnelkamera.

Eine abschließende Brandursache liegt bislang nicht vor. Im Fokus der Ermittlungen steht gegenwärtig eine fahrlässige Brandstiftung. Die Ermittlungen dauern an. (ml)


--------------------------------------------------------------------------------------------



Stand: 02.12.2014, 20.30 Uhr
 
Am späten Nachmittag war es zu einem Brandausbruch in der Freitaler (OT Burgk) Kanalisation gekommen. Aufsteigender Qualm im Bereich des Bergerschachtweges hatte zu einem Einsatz der Feuerwehr geführt.

Inzwischen hat die Rauchentwicklung deutlich abgenommen. Dies ist das Ergebnis des Wassereinsatzes der Feuerwehr in den brennenden Kanal. Da damit der Rauch aber noch nicht komplett beseitigt werden konnte, prüft die Feuerwehr nun Möglichkeiten, den Kanal luftdicht zu verschließen, um so den Rauch zu ersticken.

In der eingerichteten Notunterkunft in einem Freitaler Gymnasiums wurden insgesamt knapp 30 Personen betreut. Alle Personen wurden vorsorglich untersucht. Der Polizeidirektion Dresden sind bislang keine Verletzten bekannt.

In dem Bereich zwischen Burgkerstraße und Bergerschachtweg gibt es weiterhin Sperrungen.

Der Einsatz der Feuerwehr dauert an. Insgesamt 20 Einsatzkräfte der Polizei unterstützen vor Ort.

Die Polizeidirektion Dresden führt Ermittlungen zur Brandursache. (tg)



Stand: 02.12.2014, 17.30 Uhr - Erstinformation
 
Aktuell gibt es in der Freitaler Kanalisation einen Brand. Aufsteigender Qualm im Bereich des Bergerschachtweges hatte zu einem Einsatz der Feuerwehr geführt.

Da das genaue Ausmaß und die Folgen des unterirdischen Brandes derzeit nicht absehbar sind, bereiten Feuerwehr und Polizei eine Evakuierung vor. Von der Evakuierung ist eine Wohnsiedlung betroffen, in der ca. 500 Menschen leben.

Es kommt zu Sperrungen im Bereich zwischen der Burgkerstraße und dem Bergerschachtweg.

Der Einsatz dauert an. (tg)

Weitere Informationen

  • Quelle: Polizeidirektion Dresden
Letzte Änderung am Donnerstag, 11 Dezember 2014 23:36
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok